Aphrodisierendes Menü 2018

Zum Valentinstag im Februar kreieren wir jeweils ein aphrodisierendes Menü für Verliebte. Es soll in den kalten Wintermonaten Februar und März für vorgezogene Frühlingsgefühle sorgen und Sie zu mehr Romantik im grauen Alltag ermuntern. Lassen Sie sich überraschen und sorgen Sie selbst für noch mehr Überraschungen...

Von den Aphrodisiaka in Lebensmitteln...

Beim Studium einschlägiger Literatur zu aphrodisierenden Lebensmitteln wird bald klar, dass sich die Menschen seit sehr langer Zeit mit diesem Thema beschäftigen. So geht es bei den aphrodisierenden Lebensmitteln längst nicht nur um echte, physiologische Wirksamkeiten, sondern auch um das Anregen der Fantasie über Farben, Formen und Gerüche. Die Feige galt schon bei den Griechen wegen ihrer Form als aphrodisierend während die Tonkabohne die Düfte von Vanilleschoten, Rum und Heublumen vereint und dadurch betörend wirkt. Alkohol hingegen entspannt das Gemüt, Fisch stärkt den Körper und Äpfel waren schon im Paradies verboten - aus gutem Grund.

Die aphrodisierenden Zutaten im aktuellen Menü 2018

Vorspeise Crevetten, Ei, Tomate
Suppe Pastinaken, Zwiebeln, Wein
Hauptgang Fleisch, Honig,Sellerie, Kartoffeln, Karotten, Chili
Käse Feigen, Rotwein
Dessert Schokolade, Nüsse, Ingwer, Ananas

Doch die Wirkung eines noch so aphrodisierenden Menüs verpufft auf der Stelle, wenn die richtige Stimmung oder der Spannungsbogen fehlen. Achten Sie auf einen schön gedeckten Tisch, romantisches Licht (nicht zu hell), ruhige Musik und guten Wein.

Neuen Kommentar schreiben