Berner Meitschi Blogbeitrag

Der Berner Meitschi Blog ist der Kompass für urbane Hauptstädter, die am Puls der Zeit bleiben wollen. Mit den schön illustrierten Beträgen leisten sie einen Beitrag zur Verbreitung von Geheimtipps, deren Entdeckung sich wirklich lohnt. Wir freuen uns sehr über den Beitrag im Blog!

Gourmetbox: Restaurant-Feeling für zu Hause

Mit der Gourmetbox wird dir wahlweise einen (fast) fixfertig vorbereiteten 3- oder 5-Gänger nach Hause geliefert. Du musst nur noch aufwärmen, anrichten und geniessen. Wir haben den Lieferdienst der etwas anderen Art getestet und finden: Perfekt für alle, die momentan die Restaurantbesuche vermissen und selber keine Profiköche sind.

Etwas, das mir in der Corona-Krise besonders fehlt, ist das gemütliche und unbeschwerte Essen in Restaurants. Mein Standardrepertoire aus Salat, Curry, Porridge und Café Complet am eigenen Küchentisch habe ich langsam gesehen. Die perfekte Alternative im tristen Corona-Alltag: die Gourmetbox.

Was ist eine Gourmetbox?

Die Idee der Gourmetbox haben Susanne und Martin Schanz, zwei Lebensmittel-Ingenieure ETH, entwickelt. Seit 2006 konzipieren und kochen sie saisonale Menüs, die sie zusammen mit einer Anleitung in der ganzen Schweiz verschicken. Die Empfänger müssen nur noch die Bestandteile sortieren, allenfalls aufwärmen und schön anrichten und fertig ist das Dinner in Restaurantqualität.

Kosten tut der 3-Gänger (Vorspeise, Hautgang, Nachtisch) 59 Franken pro Person. Der 5-Gänger (zusätzlich Suppe und Käsedessert) schlägt mit 11 Franken mehr pro Person zu Buche. Die vegetarische Variante ist 5 Franken günstiger.

Unser Gourmetabend à la maison

Mein Freund und ich haben die Gourmetbox für den Samstagabend bestellt und uns die ganze Woche darauf gefreut. Am Samstagmorgen um 10 Uhr klingelte es und Martin überreichte mir – mit sicherem Abstand – die Kartonkiste mit allen Zutaten, Kühlelementen und der Anleitung für unser Dinner. Normalerweise erfolgt die Lieferung per Post, in der aktuellen Lage springt aber Martin selber ein und liefert einen Grossteil der Boxen selber aus.

Am Abend dann haben wir die Box ausgepackt und die Zutaten gemäss Anleitung nach Farbe der Kleber sortiert. Ich war echt erstaunt, wie einfach und schnell die Zubereitung der einzelnen Gänge ging. In der Anleitung stand genau, was wir wann aufwärmen mussten und wie es mit dem Anrichten am besten klappt. Total standen wir nur etwa 20 Minuten in der Küche.

Ein Vorteil zum Restaurantbesuch: Mit der Gourmetbox kannst du die die zeitlichen Abstände zwischen den einzelnen Gängen selber bestimmen.

Einziger Minuspunkt: Da sämtliche Komponenten eines Gangs einzeln verpackt sind, fällt relativ viel Abfall an. Ich habe deshalb die meisten Dosen und Schälchen aufgehoben und versuche sie wiederzuverwenden.

Fazit

Für uns war die Gourmetbox gerade in der aktuellen Corona-Zeit ein absolutes Highlight und wir haben den Abend genossen und zelebriert wie ein Festessen im besten Sterne-Restaurant. Geschmeckt hat übrigens auch alles vorzüglich. Vor allem der Quinoasalat und das Weissweinsüppchen waren sehr lecker, und die Limetten-Tartelette liess den Abend würdig ausklingen. Ich kann das Erlebnis nur weiterempfehlen und bin schon gespannt auf das Sommermenü, das ab Mitte Juni erhältlich ist.

ZUM ORIGINAL-ARTIKEL AUF BERNER MEITSCHI BLOG

Neuen Kommentar schreiben