Blick hinter die Kulissen

Wir laden Sie ein auf einen Streifzug durch Küche, Lager, das Eventbüro und in unser Pop-Up-Eventlokal. Wer bei uns arbeitet und etwas von langweiligen Tagen faselt, muss sich entweder in der Türe geirrt oder einen haufen Schlafmittel eingeworfen haben...

In der Küche

Die Tage in der Küche sind oft lang, die Arbeit ist körperlich anstrengend und oft ist der Druck recht hoch. Fehler in der Küche haben fatale Folgen für die ganze Firma. Das Gute Essen ist unsere Visitenkarte und nichts schmerzt uns mehr als wenn die Kunden nicht zufrieden sind mit uns bzw. unserem Essen.
Damit wir möglichst wenig Fehler machen gibt es bei uns eine Schnittstelle zwischen der Küche und dem Büro. Ändu Gehrig ist verantwortlich, dass die Bestellungen für die Gourmetboxen, Truthähne, Filets im Teig und die ganzen Caterings richtig bei Oliver Plüss, unserem Produktionsleiter und operativen Küchenchef ankommen. Das richtige Essen zur richtigen Zeit am richtigen Ort - das ist gerade in der Weihnachtszeit eine Herkules-Aufgabe. Dank der Unterstützung von Marc Oppliger, Dominique Soltermann, Homayoun Ahmadi und Ernesto Goncales geht das aber in den allermeisten Fällen perfekt.

Beim Betreten der Küche wird man sogleich in eine Wolke von überraschenden Düften gehüllt, zum Beispiel nach Schokoladenkuchen, Festtagsbraten mit Pflaumensauce oder gerösteten Kalbsknochen für den hausgemachten Saucenfond. Aus dem Küchenradio trällert meistens irgend ein Hit, während die Kompressoren der Kühlanlagen im Hintergrund röhren und die Abwaschmaschine ihr Lied von der ewigen Sauberkeit summt. Um 10.00 Uhr trifft sich das ganze Team für einen Kaffee auf der Dachterrasse. Manchmal besorgt Susanne auf dem Arbeitsweg noch Gipfeli - zu speziellen Gelegenheiten auch mal Zibälächueche, Gritibänze oder Osternestli. Eine schöne Tradition die auch sehr geschätzt wird.
Die Pausen bieten Raum für private Gespräche - man witzelt oder rätselt über die Wichtelgeschenke - wer hat wohl das Buch von Nadeschda Tolokonnikowa (Anleitung für eine Revolution) bei Ändu auf den Tisch gelegt? Woher kommt das Haaröl, welches kürzlich auf dem Pult von Johanna gelandet ist? Viele diskutieren sehr gerne über die Qualität unseres Espressos aus dem neuen Franke-Vollautomaten – müssen wir die Bohnen wechseln? Das Mahlwerk neu einstellen? Auf eine Siebträgermaschine umsteigen? Und die Crema? Foodies unter sich halt…

Im Büro

Ausschnitt aus einem ganz normalen Tag: Es klingelt das Telefon auf Leitung 1, Johanna geht ran. Es klingelt das 2. Telefon - wer geht ran? Michael greift zum Hörer. Nach 2 Minuten unterbricht er die Kundin und fragt in die Runde, ob wir die Trauerfeier für Montag noch annehmen können. Karin Spöttl meint gelassen, das passe schon noch - sie würde das organisieren, auch Ändu von der Küchenseite ist dabei. Grünes Licht also, das Team steht dahinter, die Kundin bekommt eine Offerte von Martin bis zum Abend.

Es klingelt an der Türe im Parterre - Ein Lieferant will etwas abliefern. Melanie öffnet, weil Johanna immer noch am Telefon ist. Das Eventbüro mit seinen 8 Arbeitsplätzen ist in diesen Tagen praktisch voll besetzt. Es gleicht ein wenig einem Bienenhaus. Die Geschäftigkeit ist spürbar. Jeder hat seine eigenen Tricks, um sich nicht ablenken zu lassen - gerne werden die Ohren mit Kopfhörern verstöpselt.

Im Lager

Wer in der Physik gut aufgepasst hat weiss, dass die Entropie eines Systems per Naturgesetz ständig zunimmt. Unser Materiallager ist ein Paradebeispiel für diese ärgerliche Eigenschaft der Materie. Mithilfe von Mänu Wüthrich und Jolanda Schmid bekämpfen wir das Chaos, aber oft sind 2 bzw. 4 Hände nicht genug um den Kräften der Natur zu trotzen. Es bräuchte einen Menschen mit vielleicht optimalerweise 6-8 Armen, um alles, was wir für die Events brauchen wieder schön auf die Regale zu räumen. Sobald Mänu fertig ist mit dem zurückräumen des gewaschenen Materials beginnt er damit, die neuen Aufträge zusammenzustellen und das Material auf die Fahrzeuge und Anhänger zu verteilen. Der Kreislauf beginnt wieder von vorne.

Am Event

Seit November kommen die ersten Gäste zu uns ins Kulinarium für ihre festlichen Anlässe. Wie bieten komplett neue Eventformate an. Die Angebote reichen von "Beer- und Cheesetasting" mit Berner Craft-Bieren und echtem British Cheese über den 3D-Foodprinting-Workshops bis hin zum winterlichen Räucherkurs auf dem Dach. Ein weiterer Höhepunkt während dem Hauptgangbuffet war Anfang Dezember das fachgerechte Tranchieren des gefüllten Truthahns als Showeinlage. Ein Koch von Gourmetbox und ein Gast mit britischen Wurzeln taten dies gemeinsam - zur Freude der ganzen Gesellschaft.

Mit dem neuen Thema 3-D-Food-Printing haben wir in der Schweiz eine ganz neue Ära in der Food-Präsentation eingeläutet. Es gibt weltweit nur eine Handvoll Restaurants, die mit Lebensmittel-3D-Druckern arbeiten. Wir haben die Vorspeise für den Anlass bei uns gedruckt und für die 42 Gäste hübsch angerichtet und serviert. Zum Dessert überraschten wir die Gäste mit Kuchen aus der Zukunft . Wir stellen diese sehr aufwendigen Einzelstücke in minutiöser Handarbeit her! Die Formen dazu wurden ebenfalls in einem 3-D-Drucker hergestellt.

Nach dem Essen durften sich die Gäste noch einen Drink aus unserer Hausbar genehmigen. Die Trouvaille reichen von hervorragendem Cognac über erlesenen Rum bis zum Premium-Gin aus England. Obstbrände und Grappa dürfen natürlich nicht fehlen. Um dem Genuss noch die Krone aufzusetzen hat unser Kunde noch eine Auswahl an verschiedenen Zigarren bestellt - einmal im Jahr darf es ja auch "es bitzeli meh siii"!

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Barbara Stucki meint:
"Wow! Herzlichen Dank für diesen Einblick! Wir durften schon mehrere Menüs von euch zu Hause geniessen und es war jedes Mal ein Genuss! "
Peter Schmid meint:
"Ich möchte am Wettbewerb teilnehmen, finde aber nirgends einen Link dazu. Also lasse ich mich einfach von Ihren Köstlichkeiten inspirieren und verführen."
Christina Sigrist meint:
"Kompliment ... ich verfolge Eure Aktivitäten seitdem Ihr angefangen habt und freue mich, wie Ihr immer neue Ideen habt und umsetzt ... ich finde das toll ... weiter so!"
Michèle Huber meint:
"...das Dumme ist einfach, dass ich selber auch gerne koche - ich würde sonst alles bestellen!"
Thomas Wenger meint:
"Liebes Gourmetbox Team Vielen Dank für den Blick hinter die Kulissen. Ich bin immer wieder fasziniert von Euren innovativen Ideen abseites des Mainstreams. Die Idee von Gourmetbox überhaupt oder die Idee mit dem 3D-Foodprinter. Etwas wehmütig denke ich auch an die ehemaligen Grillkurse, die es so leider nicht mehr gibt. Sniff... ;-) Weiter so und ich freue mich auf die nächste Gelegenheit Gourmetbox zu geniessen. Weiterhin viel Erfolg & eine schöne Adventszeit Thomas"
Meister Family meint:
"Guten Tag Das ist ein interessanter Beitrag. Noch fast toller wäre es natürlich, wenn man "ganz in echt - live" bei Ihnen vorbeischauen und den verschiedenen Mitarbeitern über die Schultern blicken dürfte :) Freundliche Grüsse the Meister Family*******"
Nick Funk meint:
"Uiuiui ... das tönt nach ziemlicher Hektik! Na dann kann ich euch nur bald ein paar ruhigere Tage wünschen ... auch wenn das der Sparte Umsatz nicht gefallen wird ... Nochmals herzlichen Dank für die tolle Ausrichtung unseres Festes am 9. November im Atelier Ubezio!! Schöne und erholsame Festtage wünschen euch Nick Funk und Alejandro Torres"
Krayenbühl Renate meint:
"Hallo zusammen - vor ein paar Jahren war unser Müeti um die Weihnachtszeit sehr krank. Wir Familien lebten in der Schweiz zerstreut und ich überlegte, wie wir unsere Weihnachtsfeier - ein grosser Wunsch unserer Eltern - trotzdem in unserem Zuhause feiern könnten, ohne unsere Eltern zu stark zu belasten. GourmetBox hat unser Fest "gerettet": wir reisten an - das ins tiefe Emmental gelieferte Menu war bereit für den letzten Schliff - wir haben zusammen geschlemmt und eine schöne Feier erlebt. Heute geht es unserem Müeti wieder gut und sie bekocht uns wieder selber - wir denken aber immer noch alle Jahre an Euch! Gruss Renate "
Eva meint:
"Wow, was für eine Riesen Arbeit hinter den Kulissen"
Langenegger Karin meint:
"Tolle Sache! "
Hugo Morgenegg-Marti meint:
"Ihr seid einen weiten Weg gekommen von euren Anfängen - herzlichen Glückwunsch und frohe Feiertage. Wäre natürlich der Hammer, wenn es mit dem Wettbewerb für die Menugutscheine klappen würde :-)"