Das neue Produktionslokal von Gourmetbox - Bezug im Februar 2017.

Nach 10 Jahren in einer ausgedienten Baracke am Rande von Bern ist die Gourmetbox GmbH im Februar 2017 umgezogen. Das ehemalige Rechenzentrum der Post Finance steht in der Boom-Region Bern West. Die zentrale Lage, eine hervorragende Bausubstanz mit einer top ausgerüsteten Küche und perfekten Büros sind nur ein paar der Vorteile, die uns seither das Leben erleichtern.

Die Philosophie der kleinen Schritte

Auf einer Studienreise nach Weissrussland durften wir 2003 eine grosse, private Farm mit vielen Mitarbeitern besuchen. Der stolze Besitzer lud uns zum Mittagessen ins firmeneigene Feriendorf ein, das nur 10 km vom Betrieb entfernt lag. Hier konnten es sich seine Mitarbeiter gut gehen lassen, im Restaurant essen und die schöne Natur geniessen. Bei reichlichem Essen und Wein begann er schliesslich, seine Geschichte zu erzählen. Mit einem einzigen Traktor und drei Milchkühen begannen er und sein Bruder in den turbulenten Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion mit dem Aufbau der Farm. Sie investierten jeden Rubel, den sie auf dem Markt verdient hatten sogleich in bessere Arbeitswerkzeuge oder einen zusätzlichen Mitarbeiter und bauten so in ganz kleinen Schritten ein privates Unternehmen auf in einem Land, das wirtschaftliches Denken so bisher gar nicht kannte. Mit einem Lachen erzählte er obendrein, dass sein Erfolg auf tönernen Füssen stehe, da der diktatorische Staat ihn jederzeit enteignen könne. Was für ein Mut!

Diese Geschichte hatte eine unglaubliche Wirkung auf uns Studenten. Der Mann war der lebendige Beweis dafür, dass man mit richtigem Unternehmergeist, Fleiss und einem langen Atem, selbst unter den widrigsten Bedingungen, etwas erreichen kann. Solche Beispiele machten uns Mut, selber auch ziemlich weit unten anzufangen... Zum Beispiel in einer ausgedienten Holzbaracke mit versprayter Fassade und Mäusen als Untermieterinnen.

Komfortabler Start, danach einige Jahre im ständig enger werdenden Korsett

Zu Beginn waren die 90m2 für Büro und Lager und 34m2 für die Küche schon recht luftig. Zu Zweit liess es sich hier hervorragend arbeiten und auch mit 2-3 Mitarbeitern reichte der Platz noch für einen grosszügigen Mittagstisch. Doch mit steigender Auftragslage wuchsen die Lager, und die Kühlräume kamen an die Kapazitätsgrenzen. Probleme mit dem Abführen der Hitze in der kleinen Baracke führten zu Temperaturen von weit über 40°C im Sommer und im Winter kroch die Kälte aufgrund der undichten Wände jeweils dem Boden entlang ins Büro. Es wurde immer enger und um die Kapazität aufrecht zu halten, wurden Kühlanhänger vor das Haus gestellt. Am Anfang nur einer, dann zwei und am Schluss standen 3 Anhänger vor dem Haus. Je mehr Aufträge reinkamen, desto höher stieg der Druck in der Baracke. Manchmal kochten die Emotionen richtig hoch. Um wenigsten einen ungestörten Ort für Mitarbeitergespräche zu haben, kauften wir Anfang 2016 einen kleinen Wohnwagen als Sitzungszimmer. Doch alle Versuche, den Druck zu senken, verpuffen mit dem starken Firmenwachstum. Es muss etwas geschehen.

Freistoss -Der Mietvertrag mit der Post wird im August 2016 unterzeichnet

Durch einen Zufall erfuhren wir von der freien Küche an der Freiburgstrasse 453. Nach etlichen Küchenbesichtigungen mit negativem Ergebnis waren die Erwartungen entsprechend gering. Aber wir schauten uns den Ort trotzdem einmal an. Sofort wurde klar, dass die Küche in einem hervorragenden Zustand war und das Gebäude auch sonst sehr gute Voraussetzungen hatte (Lage, Alter, Vermieterin Post usw.). Entsprechend wurden sofort Verhandlungen aufgenommen, und der Vertrag konnte bereits 2 Monate später unterzeichnet werden. Kleinere Umbauten wurden noch im 2016 umgesetzt und Anfang 2017 startete der Umzug. Wie man 70 Paletten Material in einer Baracke verstauen konnte, ist bis heute ein Rätsel. Aber wir haben alles gezügelt, sortiert, neu geordnet und sind seit Februar endlich angekommen.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Vinzenz Batt meint:
"Sieht super aus. Weiterhin viel Erfolg auch am neuen Standort!"