Gefüllter Truthahn nach Paul Bocuse

Der gefüllte Truthahn zu Weihnachten ist ein sehr festliches Gericht, das man vor allem im angelsächsischen Raum aber auch in Frankreich kennt und liebt. Gourmetbox liefert den gefüllten Truthahn am Heiligabend direkt an die Haustüre. Das Rezept für die Füllung stammt vom französischen Spitzenkoch Paul Bocuse.

Gourmetbox liefert den gefüllten Truthahn direkt an die Haustüre

Von einem längeren Aufenthalt in Vancouver (British Columbia) haben Susanne und Martin Schanz auch einige Sitten und Gebräuche aus Kanada nach Hause gebracht. Dazu gehört zum Beispiel die Tradition, an Thanksgiving einen Truthahn mit einer speziellen Füllung zuzubereiten. Da das Gericht recht aufwendig ist und man sich mit den Garzeiten sowie den verschiedenen Füllungen und den richtigen Fleischlieferanten etwas auskennen muss, hat Susanne Schanz dieses Gericht für Gourmetbox so perfektioniert, dass am Heiligabend gefüllte Truthähne direkt nach Hause bestellt werden können. Seit 2009 liefern wir die gefüllten Premiumtruthähne aus der Bresse (Frankreich) an unsere Kunden aus. Das Rezept für die Füllung stammt von Paul Bocuse, der Eminenz der klassischen französischen Küche. Seine Füllung enthält neben frischen Äpfeln, Marronen, Butter und Kräutern auch Kalbsbrät und Thymian. Die Gratis-Zeitung '20 Minuten' "Bericht im 20 Minuten hat zweimal über uns berichtet.

Ein Truthahn bietet alles, was es zu Weihnachten oder einem tollen Festessen braucht. Je nach Grösse wird der gefüllte Truthahn nämlich schon etwa 1,5-2,5 Stunden vor dem Essen in den Ofen geschoben und verbreitet seinen herrlichen, würzigen Duft in der ganzen Wohnung. So ein imposanter Vogel gibt etwas zu reden. Die wenigsten hatten schon mal einen echten, gefüllten Truthahn und die Gäste werden gespannt sein auf den Geschmack des Fleisches und der Füllung.

Französische Weihnachtstradition - Gefüllter Truthahn garniert mit Maronen, Champagner und Austern

Das traditionelle Festmahl am Heiligabend in Frankreich besteht aus einem Truthahn, garniert mit Maronen und üppigen Beilagen. Dazu essen die Franzosen während der gesamte heiligen Nacht noch Austern, Trüffel und andere landestypische Köstlichkeiten. Getrunken wird Champagner. Die Gourmetnation Frankreich macht auch zum Weihnachtsfest ihrem Namen alle Ehre.

Britische Weihnachtstradition - Truthahn mit Pflaumen zum ersten Weihnachtstag

Üppige Dekorationen mit Mistel, Stechpalme, Lorbeer und Girlanden gehören ebenso zu Weihnachten in England wie ein opulentes Weihnachtsessen. Traditionell gibt es am ersten Weihnachtstag einen Truthahn (Turkey), in England der "Gregor" genannt, der entweder mit Backpflaumen und Äpfeln oder Hackmasse und Brot gefüllt ist. Neben dem Truthahn gehören auch der typisch englische, flambierte Plumpudding und Eierpunsch zum Weihnachtsessen. Während des Weihnachtsessens tragen die Engländer häufig Papp-Hüte und zünden Knallfrösche.

Amerikanischer Thanksgiving - Truthahnessen mit Freunden und Familie

In den Vereinigten Staaten ist Thanksgiving ein staatlicher Feiertag, der am vierten Donnerstag des Monats November gefeiert wird. Das Fest zitiert Elemente aus dem Pionierleben der Pilgerväter. Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten das wichtigste Familienfest, ausserdem werden von vielen Familien auch Freunde oder andere Gäste eingeladen. In seinem Mittelpunkt steht das traditionelle Truthahnessen.
Im Weißen Haus hat sich die 'National Thanksgiving Turkey Presentation' etabliert, bei der die Industrieverbände alljährlich dem Präsidenten einen Truthahn überreichen, den dieser seit den 1990ern jeweils begnadigen. Das Thanksgiving-Essen wird oft von einem Dankgebet begleitet, oder jeder sagt der Reihe nach, wofür man in diesem Jahr besonders dankbar ist. Solche Bräuche variieren stark von Familie zu Familie oder dem jeweiligen Freundeskreis. Ein Brauch ist es beispielsweise, dass zwei Festteilnehmer das getrocknete Gabelbein („Wishbone“) des Truthahns mit dem kleinen Finger auseinanderziehen, bis es in zwei Teile zerbricht. Derjenige, dessen Stück größer ist, hat einen Wunsch frei. Zu Thanksgiving sind, anders als zum Weihnachtsfest, Geschenke unüblich.

Kanadischer Thanksgiving

In Kanada wird das Fest am zweiten Montag im Oktober gefeiert. Dort ist Thanksgiving in den meisten Provinzen ein Feiertag, so dass er eines der beliebten langen Wochenenden im Jahr bildet. Das Fest war ursprünglich auf den 12. Oktober (Columbus Day, der Tag, an dem die „Neue Welt“ entdeckt wurde) terminiert, wurde aber – wie auch Columbus Day in den USA – auf einen Montag verlegt. Um ihr Wochenende zu verlängern, nehmen sich viele Arbeitnehmer zusätzlich am Freitag frei. Auch Schulen und Universitäten machen daraus häufig eine vier- bis fünftägige unterrichtsfreie Zeit. Noch heute kommt meist die ganze Familie, einschließlich Grosseltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen zusammen.