Mitarbeiter-Schulung by Gourmetbox Vol.1

MitarbeiterInnen sind der wichtigste Faktor in einer Firma und entwickeln letztlich den Erfolg des Unternehmens. In diesem Bewusstsein investieren wir in unser Team. Unsere aufgestellten, sympathischen Mitarbeiter sind das Aushängeschild und gleichzeitig das Gesicht der Firma. Im Hintergrund stellen sie sicher, dass alles reibungslos von Statten geht.

Sinn & Zweck der Schulungen - Kompetenzen fördern und Zusammenhalt stärken

Wir sind bestrebt die Fachkompetenz unserer MitarbeiterInnen zu fördern, die Servicequalität zu steigern und eine tiefe emotionale Bindung zur Gourmetbox GmbH zu schaffen. Ich bin überzeugt, dass ein gut funktionierendes und eingespieltes Team Leistungen erbringen kann, welches Genuss noch mehr zum Erlebnis machen. Daher ist nebst der fachlichen Bildung das Teamwork im Fokus unserer Schulung. Wir möchten unseren über 80 freien Mitarbeitern eine Plattform für die Weiterbildung, das Kennenlernen und den persönlichen Austausch bieten. Wir haben in unserer Schulung neben den Präsentationen bewusst auch praktische Elemente eingebaut. Am Schluss steht immer der gemütliche Teil und man bekommt die schönsten Geschichten und die haarsträubendsten Räuberpistolen der vergangenen Eventsaison zu hören.... Das sollte man nicht verpassen!

Kurzzusammenfasssung Referat Susanne (Geschichte von Gourmetbox):

Die Entstehungsgeschichte der Gourmetbox GmbH ist geprägt von Unternehmergeist und Durchhaltevermögen. Ohne Startkapital haben Susanne und Martin Schanz vor über 10 Jahren mit dem Aufbau ihrer eigenen Firma begonnen. Es war ein langer, steiniger Weg gespickt mit Erfolgen und Rückschlägen. Die beiden jungen Lebensmittel-Ingenieure mussten sich im harten Gastronomie-Umfeld zuerst einmal beweisen. Der Gewinn des Swiss Economic Awards im Jahre 2011 erhöhte zwar die Bekanntheit und löste einen kurzfristigen Schub aus, danach folgten aber 2 wirtschaftlich harte Jahre. Ab 2014 kehrte die Firma auf den Wachstumspfad zurück und im 2016 wurde es wirklich zu eng in der kleinen, gemieteten Produktionsbaracke. Der Umzug im 2017 brachte die grosse Erleichterung und die Arbeitsbedingungen verbesserten sich drastisch. Mit dem Kaizen-Konzept verfolgen wir ein offensives Fehlermanagement und dadurch lernen wir schneller als die Konkurrenz. Jeder Fehler wird thematisiert, analysiert und sofort in den Prozess eingebaut. So verändert und verbessert sich alles permanent. Wir freuen uns auf die Zukunft mit unserem tollen Team.

Kurzzusammenfasssung Referat Luc (Event-Organisation, Auftritt der Servicemitarbeiter, Tische decken, Tenue):

Die Planung unserer Events beginnt oft schon viele Wochen vor dem Anlass. Zuerst müssen die Kundenwünsche und Budget-Vorstellungen in Einklang gebracht werden.Danach geht es um konkrete Anforderungen vor Ort und um die Infrastruktur. Wir planen den Event von A-Z am Computer durch und schreiben die offenen Mitarbeiterschichten über Bejoo aus. Alle relevanten Informationen werden dann in einer E-Mail kurz vor dem Anlass verschickt. Die Dokumente: Team, Info, Anrichtmaster und Lieferschein dienen der Vorbereitung. Jeder Mitarbeiter weiss dann ganz genau, was am Anlass serviert wird und wer für welche Schichten eingeteilt wurde.

Das Auftreten unserer Mitarbeiter ist von grosser Wichtigkeit. Man muss den Gast wahrnehmen und aktiv auf ihn zugehen. Hilfsbereitschaft und Aufmerksamkeit sind zentral, damit sich unsere Gäste wohl und gut aufgehoben fühlen. Natürlich muss auch die Erscheinung stimmen und es wird von allen ein gepflegtes Äusseres verlangt sowie eine korrekte Kleidung. Eine kleine Modeschau illustrierte diese Zusammenhänge auf eine sehr erfrischende Art. "MAN KANN NICHT NICHT KOMMUNIZIEREN" - mit diesem Satz leitete Luc Beyeler über zu einem Rollenspiel, das auf sehr anschauliche Art unser Verhältnis zu den Gästen beschrieb. Fachlich sehr gut und vor allem lustig umgesetzt!

In einem zweiten Block erläuterte Luc, wie wir bei uns die Tische decken und wie die Buffets genau aufgebaut sind. Auch hier gibt es recht viel zu beachten und in den Unterlagen sind dazu noch Illustrationen zu finden. Auch hier durften die Mitarbeiter selber Hand anlegen und gemeinsam ihre Fähigkeiten im Aufdecken und Servietten-Falten schärfen.

Kurzzusammenfasssung Referat André (Standard-Boxen, Serviceregeln):

Im Referat von André ging ging es um die Standard-Boxen, welche an jedem Anlass eingesetzt werden. Eigentlich ist es ja ganz simpel. Rote Box: Standardbox FRONT-Bereich, Gelbe Box: Standardbox BACK-Bereich, Blaue Box: KLEIDUNG. So weit so gut, aber wir stellen immer wieder fest, dass trotz guter Beschriftung hier Unsicherheiten bestehen. Es ist zudem wichtig, dass nicht dreckiges und sauberes Material gemischt werden. Auch das passiert recht oft - oder das Messerklingen unachtsam übereinander gekreuzt werden. Sorge tragen ist sicher auch unter den erschwerten Eventbedingungen ein wichtiger Punkt.

Im zweiten Block ging es um die Serviceregeln. Es ist ganz ähnlich wie beim Autofahren. Wir haben Rechtsverkehr, müssen also immer rechts laufen um Kollisionen zu vermeiden. Als Team müssen wir auch immer auf unsere Kollegen achten und schauen, was links und rechts von uns passiert. In der Regel sollte man keine Leergänge machen und zum Beispiel benutzte Teller oder Tassen gleich auf dem Rückweg mitnehmen. Am Ende seiner Erläuterungen wurde dann der echte Lawinenservice geübt.

Kurzzusammenfasssung Jessica Wyss und Natalie Mortensen (Abräumstation):

Dezentes Abräumen ist sehr wichtig. Wir wollen den Gast auf keinen Fall stören. Bevor der Teller abgeräumt wird, fragen wir nach, ob das Essen fein war. Wie fragen: Wie war das Essen? / Haben Sie das Essen genossen? / Wie fanden Sie das Essen? Aber sicher fragen wir NIE: Isch es rächt gsie? Denn wenn es recht war, war es ganz bestimmt nicht gut. Es folgte die Demonstration der korrekten Abräumstation (wie sieht diese aus) und das korrekte Handling wurde demonstriert.

Gemütlicher Teil mit erlesenen Weinen, Apéro und einem schönen Geschenk!

Der zweite Teil des Abends war dem Genuss und guten Gesprächen gewidmet. Unser Weinpartner Albert Mathier öffnete seine Schatzkammer und zauberte Raritäten zur Degustation auf den Tisch. Wir konnten Apéro-Trends zeigen und die Köstlichkeiten auch gleich selber geniessen. Zum Ende wurde jeder unserer Mitarbeiter mit einem Geschenk und einem Zertifikat verabschiedet. Was für ein gelungener Start in eine neue Ära der modernen Weiterbildung.

.

Neuen Kommentar schreiben